Bei Beschwerden nach dem Essen

Tipps zur Selbshilfe mit Naturheilkunde und HomöopathieHeilkraft der Pflanzen bei Verdauungsstörungen

Manche Menschen haben nach dem Essen Verdauungsbeschwerden. Sind diese nicht nur vorübergehend, sondern treten häufig vielleicht sogar regelmäßig auf, ist ein Therapeut gefragt. Sehr oft liegen dem Stoffwechselstörungen zugrunde, wenn die Verdauungssäfte aus Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse eine geordnete Verdauung beeinträchtigen. Ein ganzheitlich orientierter Therapeut wird versuchen, nach einer exakten Analyse mit den passenden Mitteln aus Naturheilkunde und Homöopathie zu helfen.

Beispiele aus der Pflanzenwelt

  • Sehr häufig sind es die Fette, die sich nur schwer verdauen lassen. Extrakte aus Artischockenblättern und Kurkumawurzeln haben sich dabei bewährt.
  • Bitterstoffe können bei Völlegefühl, Sodbrennen und Reizmagen hilfreich sein, denn sie fördern die Verdauung. Extrakte aus Kümmel, Pfefferminze, gelbem Enzian und vielem mehr sind in der traditionellen Pflanzenheilkunde beliebt.

Es gibt dazu zahlreiche fertig vorbereitete Extrakte, die in der Apotheke erhältlich sind.

PfeilLesetipps zu hilfreichen Gesundheitsratgeber, die in der Hausapotheke unterstützen, hier: www.gesundheit-ratgeber-buecher.de

Hausapotheke aus der NaturMittel aus Naturheilkunde und Homöopathie sind im-Book „Ihre Hausapotheke aus der Natur, Naturheilkunde und Homöopathie“ beschrieben.

Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie wie üblich den Arzt, den Heilpraktiker oder den Apotheker. Die in dem Artikel enthaltenen Informationen beanspruchen weder die Vollständigkeit noch ersetzen sie eine fachkundige Beratung. Sie dienen vielmehr dem informellen Überblick.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar